Für dich nur ein kurzer Traum

Rating
Votes
9
Added
8/27/15
Language
German
Author
peggy50
Categories
Big Tits

Für dich nur ein kurzer Traum

 Du sollst dich auf dich selbst konzentrieren.    Ich streichle deine Schultern, deine Oberarme.  Meine Brüste und der zarte Stoff berühren dein Gesicht.  Ich wandere nach unten mit meinen Händen,  streichle deine Beine und merke, wie deine Lenden auf die Berührung reagieren.  Wie zufällig berühre ich die Erhebung in der Mitte deines Körpers.  Immer öfter und länger streichle ich diese empfindliche Stelle,  bis ich endlich anfange deine Hose aufzumachen.  Dein Florian drängt aus deiner Hose und nimmt sich  den endlich geschaffenen Raum um sich auszudehnen.  Meine Hände streicheln ihn sanft. 

Langsam umschliesse ich ihn mit einer Hand und beginne ihn zu massieren.  Du schließt die Augen und geniest das Gefühl.  Ich beuge mich nach vorne,  die Bluse rutscht von meinen Schultern und gibt dir den Blick auf meinen Körper frei.  Vorsichtig lecke ich mit der Zunge über die feste breite Spitze deines Liebesdolches.  Mit kreisenden Bewegungen der Zunge wandere ich an  ihm hinunter und umschließe ihn mit meinen Lippen.  Tiefer und tiefer senke ich meinen Kopf um dir  Wohlgefallen zu bereiten und ich merke,  dass dein Schaft sich weiter festigt in meinem Mund.  Du streichelst meine Haare und drückst wie unbewusst  meinen Kopf tiefer und dein Dolch bohrt sich noch tiefer. 

Ich merke, wie du immer mehr in mich drängst und erhebe mich nun,  um mich auf deinen Schoss zu setzen.  Ein wohliger Seufzer entfährt meinen Lippen,  als dein Flori in meine feuchte Grotte gleitet.  Nun endlich gestatte ich dir,  meine Brüste zu liebkosen und genieste es,  das du mit meinen Brustwarzen spielst und sie zart in deinen Fingern drehst.  Ich bewege mein Becken leicht auf und ab und schaue dir tief in die Augen.  Du geniest das Gefühl und drängst nach mehr.  Immer heftiger werden meine Bewegungen.  Du knetest meine Brustwarzen fester und der kleine Schmerz steigert  meine Erregung zu einer entfesselnden Wollust. 

Deine Blicke treiben mich weiter an und lange schon  sind meine Lippen nicht mehr geschlossen,  geben keuchend meinen Atem frei.  Deine Hände wandern über meinen Rücken nach unten,  krallen sich in meinen Hintern und helfen mir bei meinen Bewegungen.  Ich fühle, wie sich meine Wolllust weiter und weiter  steigert und sich mit einem kleinen Schrei aus meinen Lippen über mich ergießt.  Meine Bewegungen werden langsamer und du fühlst,  dass meine Grotte nunmehr bereit ist, dich ganz aufzunehmen.  Feucht und entspannt wartet sie auf weitere Benutzung von dir.  Du gebietest mir, aufzustehen und mich zu drehen,  beugst mich leicht nach vorne und dringst von hinten in mich ein. 

Mich durchfährt ein heißer Blitz und ich quittiere  deine fordernden Stösse mit einem kleinen Aufschrei.  Schneller und heftiger werden deine Stösse.  Dein Liebesdolch berührt mein Innerstes.  Deine Hände suchen meine Brüste,  ziehen meine Warzen und ich stöhne auf vor Lust und Begierde.  Ich dränge mich an dich,  beantworte jeden deiner Stösse mit Gegendruck,  will dich ganz in mir spüren und aufnehmen.  Du greifst in meine langen Haare,  ziehst mich rhythmisch zu deinen Bewegungen an ihnen an  Dich heran und dringst so tiefer und tiefer in mich ein. 

Meine Wollust erreicht langsam wieder ihren Höhepunkt  und ich flehe stumm um Erlösung durch deinen Dolch,  aber du verringerst deine Bewegungen.  Du quälst mich und geniest mein Fordern und Drängen.  Endlich werden deine Lenden wieder aktiver.  Meine Erregung steigert sich ins Unermessliche,  die Welt um mich herum versinkt.  Mein Geist ist gefangen in dem Gefühl der Erregung.  Unsere Körper verschmelzen in der Erregung zu einem.  Ich fühle, dass auch du nun nach Erlösung drängst  und du treibst mich noch weiter an.  Deine Hände wandern unermüdlich über meinen Rücken,  meinen Hintern und mein Becken. 

Du ziehst mich mit Gewalt an dich heran bei jedem deiner Stösse,  um sie noch intensiver zu machen und dann merke ich,  dass deine Bewegungen unkontrollierter werden.  Du atmest schwer, drohst zusammenzubrechen und im  selben Moment gipfelt sich meine Wollust in ein unbeschreibliches Gefühl.  Zwei, drei Sekunden bin ich wie besinnungslos,  dann merke ich, wie du schwer atmend mich umfangen hältst.  Du küsst meine Schulter, meinen Rücken,  bevor du dich langsam aus mir zurückziehst.  Ich drehe mich um, knie mich nieder,  umfasse deinen Dolch mit meinen Lippen und sauge den letzten Tropfen auf.

Du fällst erschöpft auf deinen Sessel zurück und schliesst für kurze Zeit die Augen um dich zu erholen. Dann sucht mich... dein Blick. Doch du siehst nichts als das Bild von mir an der Wand .

Comments

(1-5 of 5)
  • bruno1259B
    bruno1259B

    Sep 13, 2016, 9:28:16 PM

    Geil - habe beim Lesen Hand an meine Eichel gelegt, gestreichelt und am Ende abgespritzt !

  • normanne65
    normanne65

    Jan 3, 2016, 4:15:59 PM

    puhhh ....
    wie geil real ist das denn geschrieben?....
    ja das würde man gern wirklich real durchleben...
    schön lang und sinnig...
    Danke für die geile Geschichte!

  • Mbonito03
    Mbonito03

    Jan 2, 2016, 6:21:54 PM

    geile Geschichte, da wird Mann ganz nass

  • Zotyrokaraxofa
    Zotyrokaraxofa

    Sep 13, 2015, 7:48:56 PM

    hat was, da kommt der kopf in schwingungen....

  • easynds
    easynds

    Aug 31, 2015, 5:03:30 PM

    eine schöne geschichte, macht lust