Mein Arsch und Dicke Titten Teil 3

Rating
Votes
3
Added
4/24/18
Language
German
Author
Sarah-Geil
Categories
Anal
BBW
Big Tits

Mein Arsch und Dicke Titten Teil 3

Er fackelte dann auch gar nicht lange; kaum war er zurück, legte er seine Arme um mich und presste mich an sich. Dabei bohrte sich sein Schlüsselbund schmerzhaft gegen meine dicken Titten, was er sofort merkte; er nahm ihn ab und warf ihn einfach auf den Boden. Dann drückte er wieder meine Riesentitten an seiner muskulösen Brust platt und fasste mir gleichzeitig mit beiden Händen an die üppigen Arschbacken. Er knetete das weiche, nachgiebige, zitternde Fleisch, dann griff er sich den String dort, wo er zwischen den Arschbacken wieder zum Vorschein kam wie ein Zug aus einem Tunnel. Er zog den elastischen Stoff lang und länger und ließ ihn dann zurückschnalzen. Es tat fast ein bisschen weh, als er meine Haut traf, wie ein straff gezogenes Gummiband, das man plötzlich loslässt, aber irgendwie sorgte dieser leichte Schmerz direkt oberhalb meiner Pobacken auch für ein sehr starkes Kribbeln. Meine Empörung war mehr gespielt als echt, als ich ihm nun auch meine Hände, und zwar beide gleichzeitig, auf seine Arschbacken sausen ließ. Der glänzende Stoff seiner Sporthose verhinderte jedoch mehr als einen dumpfen Laut, und sein Arsch zitterte nicht wie meiner, sondern er federte nach; Mike hatte einfach zu viele Muskeln am Arsch, während mein „Prachtarsch“ hauptsächlich aus Fett bestand, wie das bei Frauen nun mal so üblich ist. Mike lachte nur über meinen weitgehend folgenlosen Angriff, und dann ging er auf einmal herab auf seine Knie. Es war mir ziemlich unangenehm, dass sein Gesicht auf einmal so dicht vor meinem runden Bauch war, aber ihn schien der gar nicht zu stören. Er drückte sein Gesicht dagegen, küsste meinen Bauchnabel und kitzelte mich darin mit der Zunge. Währenddessen hatten sich seine Hände an den String gestohlen, rechts und links an meiner Hüfte. Nun zog er daran, und schon stand ich ohne Höschen da.

Sein Mund rutschte weiter nach unten, ruhte plötzlich auf dem Eingang zur Muschi, an der Stelle, wo der Kitzler den Vorposten für die Schamlippen macht, die dort auseinanderzulaufen beginnen. Er leckte ein paar Male darüber, und ich zuckte wie eine wildgewordene Marionette, weil es sich so unglaublich gut anfühlte. „Hmmm!“, seufzte ich und hoffte, dass Mike mit dieser erregenden Behandlung weitermachen würde. Aber er war offensichtlich mehr an meinem Arsch interessiert. Mit einem energischen Druck seiner Finger an meinen Hüften bedeutete er mir, dass ich mich doch bitte umdrehen sollte. Ich tat es; vor allem, weil ich damit meinen runden Bauch wieder vor ihm verstecken konnte. Mit einem leisen, begeisterten Ausruf stürzte er sich auf meine Pobacken. Er krallte seine Finger ins weiche Fleisch und rotierte mit seinen Händen, und zwar entgegengesetzt, wie zwei gegenläufige Zahnräder. Bei dieser Bewegung kam mein Arsch mir fast schwerelos vor. Er ruckelte und schaukelte, und irgendwie zog das Ganze auch an meinen Schamlippen, sorgte dafür, dass die Lust, die Mikes Zunge an meiner Clit hervorgerufen hatte, mir erhalten blieb. Auf einmal kam noch etwas dazu; und zwar eine feuchte Zunge am Ansatz der Arschkerbe. Langsam rutschte die Zunge weiter nach unten und dabei immer tiefer in die Ritze hinein. Schon bald kitzelte sie meine Rosette mit ähnlicher Leidenschaft wie vorhin meinen Bauchnabel und meine Clit. Ich stöhnte begeistert und presste meinen Po nach hinten, um die Zungenbewegung noch intensiver zu spüren. Mike reichte mit einer Hand nach oben, die er mir auf die Schulterblätter legte. Dabei presste er nach unten. Ich verstand und beugte mich vornüber. Meine Arschbacken gingen wie von selbst auseinander, und Mike verstärkte das Aufklaffen noch, indem er sie mit den Händen nach außen zerrte.

Teil 4 folgt

Comments

No entries found