Crossdressing - Die sexy Nachbarin oder das gefundene Fressen - Teil 3

Rating
Votes
0
Added
8/7/17
Language
German
Author
RockMeHard
Categories
Anal
Female Domination
Bondage

Crossdressing - Die sexy Nachbarin oder das gefundene Fressen - Teil 3

Es verging eine gefühlte Ewigkeit, keine Ahnung ob eine halbe, ein oder zwei Stunden als ich die Tür sich öffnen hörte.

Mein Verstand ging mir fast durch mir wurde heiß dann wieder kalt, mein Penis presste sich wieder einmal in den Cockcage und dennoch hatte ich ein bisschen Angst. Was passiert jetzt? Da war sie auf einmal wieder, diesmal aber mit einem Roten Latex Minikleid bekleidet welches gerade mal ihre Scham bedeckte und unter der Brust eine weiße geraffte Verzierung hatte, dazu trug sie jetzt kniehohe Rote Lackstiefel mit ziemlich langen Absätzen. Und sie hatte eine Tasche mit gebracht.

"Jetzt haben wir alles was wir brauchen" hauchte sie mir zu zeigte mir aber nicht was sie in der Tasche verbarg. Sie legte sich zu mir auf's Bett und streichelte meinen Körper und ab und zu kniff sich mich hier und da während sie mich fragte ob mir gefällt was ich sehe, ich konnte nur nicken es hatte mir komplett die Sprache verschlagen. Als sie dann mit ihren Händen weiter nach unten glitt bemerkte sie erst das da ein Cage um meinen Penis war und das gar nicht alles nur mein Gemächt ist. Da war es wieder, dieses Feuer in den Augen und ein geradezu diabolisches grinsen...

„Ich glaube ich habe endlich den perfekten Lustsklaven gefunden auf den ich so lange warte, du willst doch mein kleiner Sklave sein und mir dienen oder?“ fragte sie mich. Geplagt von der Angst und der Lust stimmte ich ihr zu und sagte einfach ja, worauf sie mich fest in die Brust kniff und sagte „Das heißt ja, HERRIN!“ nun wurde mir langsam halbwegs bewusst in was ich da hinein geraten sein musste, ich hatte mir schon öfters SM filmchen angesehen und wusste was da alles so passieren kann aber wie gerade sie nun tickte wusste ich natürlich nicht. „ich habe hier noch ein schickes Accessoire für deinen Kopf“ sagte sie und holte eine Latexmaske aus ihrer Tasche. „Du magst doch Masken?“ Ich antwortete wieder töricht mit „joa“ worauf ich gleich wieder in die Brust gekniffen wurde aber diesmal sehr fest und ich korrigierte meine Antwort sofort mit „Ja, Herrin“

„Mir scheint du brauchst noch etwas Erziehung, mein kleiner“ sagte sie „aber ich werde dich schon ordentlich erziehen“ garantierte sie mir.

Dann setzte sie mir die Maske auf und verschloss sie mit einem Reißverschluss am Hinterkopf. Es waren aber auch noch Schnallen daran bemerkte ich als sie auch diese noch fest zog und diese dann obendrein auch noch mit zwei Schlössern endgültig sicherte. Dann griff sie wieder in ihre Tasche und holte zwei Handschuhe hervor, Fäustlinge. Ich hatte so etwas schon einmal gesehen, das waren solche Handschuhe die einen Sklaven davon abhalten sollen seine Finger benutzen zu können vermutete ich. Und so war es auch, bemerkte ich, als sie mir Seite für Seite diese absolut engen und festen Handschuhe über zog und ebenfalls mit Riemen und Schlössern sicherte. Nun hatte ich geballte Fäuste in den Handschuhen und war komplett wehrlos gemacht worden. Sie schien einem System zu folgen das sie, wie es mir vor kam, schon hunderte male ausprobiert haben musste. Denn es funktionierte ja sehr gut.

„Nun kann ich mir sicher sein das du mir auch gehorchst denn ohne Mich bist du jetzt nichts mehr“ sagte sie während sie schon wieder etwas aus ihrer Tasche holte und neben mich legte. Es sah aus wie ein Dildo aber mit einem Ball auf der Unterseite. „Weißt du was das ist?“ Fragte sie mich und ich nickte, wusste es aber nicht genau, es gibt ja tausende von verschiedenen Sexspielzeugen.

Zunächst setzte sich sich dann auf mein Gesicht und rieb sich mit ihrer geilen Vagina an meiner Nase und ich versuchte sie immer mal zu lecken wenn sie über meinem Mund war. Sie erklärte mir „Du darfst deine Herrin jetzt befriedigen und du wirst es genau so tun wie ich es dir sage sonst wirst du die Konsequenzen spüren, und das willst du bestimmt nicht!“ Sie rieb sich noch ein Bisschen dann stand sie auf und nahm diesen merkwürdigen Dildo, wobei sie mich fragte „Wo hast du eigentlich die Schlüssel für deine Schlösser?“ Ich sagte ihr „Die schlüssel für die Ketten am Bett sind im Nachtschränkchen, alle anderen im Tiefkühlfach in einer Schüssel“ Sie lachte und sagte „Schön, ich glaube du gefällst mir wirklich“

Sie nahm die Schlüssel aus dem Nachtschränkchen und löste die Handschellen von den Ketten. Danach begriff ich was das für ein Merkwürdiger Dildo war als sie ihn an der Gummimaske befestigen wollte, es war so ein Kopfgeschirr mit Knebelball welcher speziell zum anbringen an diese Maske vorgesehen war.  

Comments

No entries found