Outdoor Crossdressing - Teil 2 - Der Schlüsseldienstler

Rating
Votes
3
Added
8/1/17
Language
German
Author
RockMeHard
Categories
Anal
Role Play
Shemale/TV/TS

Outdoor Crossdressing - Teil 2 - Der Schlüsseldienstler

Als wir dann Endlich in meiner Wohnung waren und es nicht mehr ganz so peinlich und vor allem öffentlich war fragte ich dann schließlich wieviel mich der Dienst denn nun kosten sollte und wollte schon meine Geldbörse holen. Als er zu mir sagte er habe eigentlich schon seit einer halben Stunde Feierabend... Ich wusste nicht so recht wie ich das deuten sollte, mir wurde schon wieder ganz heiß, in meinem Gedanken Wirrwarr mein Penis versuchte den Cage zu sprengen aber keine  Chance der Cage hielt stand. Doch dann dachte ich mir "die Situation ist schon längst geklärt, er weiß ja längst das ich eine Gummi Transe bin, also heißt die Devise Angriff!"

Er sah mich mit funkelnden Augen an als ich mich umdrehte und auf ihn zu ging, so als wüsste er genau das ich seinen Wink mit dem Feierabend verstanden hatte, dann drückte ich ihn an seiner Brust temperamentvoll gegen die Wand im Flur, wo er immer noch herum stand, griff ihm sanft in den Schritt und massierte seinen Penis und Hoden. Er war merklich errigiert und gar nicht von schlechten Eltern doch lange hielt ich das nicht aus, ich wollte jetzt mehr. Die Scham war lange verflogen und die Moralischen Zweifel in der Geilheit versunken als ich ihn fragte ob er schon einmal Sex hatte, denn er sah noch sehr jung aus...

Er antwortete etwas zaghaft ... "Nein... Nicht in echt". Ich glitt mit meinen Händen an ihm herab zu seinem Po, gab ihm einen Klapps drauf und zog ihn am Gürtel mit ins Schlafzimmer wo ich ihn dann auch gleich aufs Bett schubste und mit einem lächeln fragte ob er sich noch etwas geileres vorstellen könnte als es so schon war.

Ich glaube damit hatte ich ihn endgültig fertig gemacht denn er wusste einfach nicht was er sagen sollte vermutlich auch weil er nicht wusste was in erwarten würde. Ich kniete mich über ihn und zog ihm sein Shirt aus dann rutschte ich herunter und die Hose samt Short war dran. Danach kniete ich mich mit meinem Po über seinen Kopf und fing an seine Eier zu streicheln und an seinem Penis zu masturbieren. Ich sagte ihm noch er kann ruhig meinen Po befummeln als er auch schon seine Hände daran hatte und ihn zärtlich knetete. Ich  wurde nur noch von der puren Geilheit getrieben und leckte ganz zart an seiner Eichel, dann am Schaft bis ich seine Eichel schließlich zwischen meine Lippen nahm und dran zu saugen begann. Es war ein unglaubliches Gefühl. Ich hatte so etwas noch nie gemacht, ja nicht einmal vorstellen können. Er wurde immer dicker und härter und ich versuchte mir vorzustellen wie es wohl wäre wenn es anders herum wäre. Als er schließlich super hart geblasen war, stand ich auf und ging zu meinem Schrank wo ich meine Toys aufbewahrte, holte ein paar Handschellen hervor und grinste ihn wieder an, doch bevor er darüber nachdenken konnte war er schon an die Bettpfosten gefesselt. Ich kniete mich wieder so über ihn doch diesmal bespielte ich nicht seinen Schwanz sondern machte direkt über seinem Kopf den Po-Reißverschluss meines Catsuits auf ... Er war sichtlich erstaunt als er sah was ich in meinem geilen Arsch versteckt hatte und ich zog den Plug mit einem Schnalzen heraus, drehte mich um, setzte mich auf ihn und ritt ihn von purer Lust getrieben ordentlich zu. Es dauerte auch garnicht lange bis ich das erste mal kam. Aber irgendwie anders, es war nicht das normale abspritzen wie ich es kannte und hielt auch viel länger an, es raubte mir den Verstand... Als ich wieder zu mir kam, tat er mir irgendwie leid weil er noch nicht gekommen war, löste die Handschellen drehte mich um in den Doggy Style und flüsterte ihm zu "komm schon kleiner, besorg's uns richtig".

Ich fühlte mich in dem Moment wie eine richtige Frau, zwar presste sich mein Schwanz unsagbar in den Cage aber ich wusste vor Geilheit auch nicht mehr wo ich den Schlüssel dafür hatte. War auch egal er fickte mich so geil durch das ich meine Ladung direkt in meinen Catsuit reinspritzte und während mein Arsch davon noch zuckte, ja fast verkrampfte spritze er dann so hart in mich hinein das ich erst dachte er hätte mir noch etwas in den Po gesteckt.

Ich war so fertig aber auch befriedigt und lag an ihn gekuschelt im Bett während ich über diese turbulente Nacht nachdachte und dann einfach einschlief...

Als ich morgens auf wachte war er natürlich weg, ich begann zu überlegen ob das ein Traum war als ich feststellte das ich den Catsuit noch immer trug und neben mir einen Kleinen Zettel fand mit den Worten 'Danke' und seiner Telefon Nr.

Das war eine Nacht dachte ich nur, ich kannte nicht einmal seine Vornamen .... und musste jedes mal wenn mein Po zuckte den ganzen morgen schmunzeln...

 

 

 

Comments

No entries found