Gay One Night Stand mit viel Precum, Teil 1

Rating
Votes
0
Added
9/10/15
Language
German
Author
fma1984
Categories
Masturbation
Big Dick
Gay

Gay One Night Stand mit viel Precum, Teil 1

Kennengelernt habe ich Martin natürlich übers Internet, wir waren uns gleich recht sympathisch und ich traf ich schon am nächsten Wochenende. Die Bilder waren sehr vielversprechend: Ein recht muskulös wirkender Kerl, der auch noch richtig attraktiv war.

Nach einem Essen in einer Pizzeria machten wir uns gleich auf den Weg in seine Wohnung.

Vorm Fernseher kuschelten wir uns zusammen, doch dabei blieb es nicht lang. Schnell fummelten wir aneinander rum und schmusten dann ganz bald heftig.

Ich merkte, dass sich bei mir ganz schön was in der Hose regte, doch das war nichts im Vergleich zu Martins Hose. Seine Jeans schien schon fast zu explodieren, also half ich ihm schnell raus um eine wahnsinnig nasse Pants darunter zu finden.

„Ich hoffe, dich stört mein heftiges Precum nicht“, fragte Martin schüchtern. Ganz im Gegenteil, dafür hatte ich immer schon ein Faible, doch bis jetzt hab ich noch nie jemanden getroffen, der so viel davon produzierte. Die Pants war vorn so nass, dass ich es heute vermutlich eher für Pisse gehalten hätte. Um ihm zu zeigen, wie wenig es mich stört, begann ich sofort an der Pants zu riechen und zu lecken, wovon sein Schwanz darunter gleich unwillkürlich zuckte und (ich war mir sicher) gleich noch ne Ladung Precum rausfloss.

Die Pants roch dementsprechend geil nach Schwanz und schmeckte einfach wunderbar. Bei der Vorstellung, wie wohl sein Schwanz sich dann in meinem Mund machen würde, verlor ich auch gleich ein paar Tropfen in meiner Unterwäsche.

Martin genoss wohl, dass ich mich seiner Pants so widmete, denn er stöhnte unüberhörbar. Wir zogen uns bis auf die Unterhose aus und ich küsste seinen muskulösen Oberkörper und saugte an seinen Brustwarzen. Dabei bemerkte ich das erste Mal, wie antörnend Achselgeruch sein konnte, denn durch unsere Herumspielerei und die damit beginnende Erregung begann Martin schon leicht zu schwitzen und hatte wohl kein perfektes Deo aufgelegt. Egal, denn mich machte es umso geiler. Also begann ich den heißen, männlichen Geruch aufzusaugen.

Ordentlich spitz von seinem heißen Duft machte ich mich wieder an seinen Schwanz. Jetzt aber war mir die Pants nicht mehr genug. Ich zog sie ihm daher aus und ein großer, geiler unbeschnittener Schwanz kam zum Vorschein. Er hatte so viel Vorhaut, dass auch im steifen Zustand noch fast die ganze Eichel damit bedeckt war. Das riesige Tröpfchen, das sofort an seiner zwischen seiner Vorhaut und Eichel an seiner Pissritze zum Vorschein kam, erregte mich wahnsinnig. Sofort leckte ich es mit der Zungenspitze auf und ließ es mir schmecken.

Martin schien das sehr zu gefallen, denn als ich mit meiner Zunge seine Eichel berührte stöhnte er wiederum laut auf. Davon angespornt leckte ich seine gesamte Eichel und umkreiste sie mit der Zunge. Dann nahm ich seine komplette Eichel in den Mund und ich merkte sofort, dass es gleich noch feuchte darin wurden, nachdem wohl die nächste fette Precum-Ladung darin landete.

Unglaublich, dass diese Quelle wohl nie versiegte. Sein gesamter Schwanz schien geil verschmiert zu sein von der leckeren Sauce. Also erwarteter mich ein saugeiler Blowjob und Martin hatte wohl nichts dagegen.

Ich saugte, leckte und spielte herum und nach einigen Minuten war Martin schon fast soweit und da er noch mehr genießen wollte, nahm er sanft seinen Schwanz aus meinem Mund und begann meinen zu wichsen. So geil wie ich war, wäre ich selbst schon fast gekommen. Auch das wollte ich nicht, daher legten wir eine kurze Pause ein. Besser gesagt, wir wollten eine kurze Pause einlegen…

Denn die sollte aus kuscheln bestehen. Ich legte mich auf Martin und er streichelte meinen Rücken. Dabei kam aber leider mein Schwanz neben seinem zu liegen und der schoss sofort die nächste Precum-Ladung raus (wie gesagt, woher???). Das ließ meinen Schwanz sofort hart anschwellen. Das merkte Martin und er begann seinen Schwanz an meinen und meinen Bauch zu reiben. Sofort war da unten alles geil warm, feucht und klebrig.

Wir beide genossen das heiße Gefühl, rieben unsere Schwänze immer weiter aneinander bis wir es nicht mehr halten konnten. Ich spritzte ab und hatte einen wahnsinnig geilen Orgasmus und liebte es, da unten so geil von ihm eingesaut zu sein. Martin war noch nicht ganz fertig, deswegen nahm ich seinen großen Schwanz und wichste ihn gemeinsam nochmal mit meinem.

Mein Sperma und seine Massen an Precum hatten die pefekte Gleitgelwirkung und er spritzte so heftig ab, dass ein Teil seines geilen Spermas auf seinem Kinn landete, der Rest verteilte sich auf seinem ganzen Oberkörper.

Wir verrieben alles sorgfältig auf unseren Körpern und kuschelten jetzt wirklich, wobei wir schnell einschliefen..

 

Comments

No entries found